BIOGRAPHY

Die Pianistin Tamara Stefanovich ist für faszinierende Interpretationen eines breiten Repertoirespektrums bekannt und tritt regelmäßig in den renommiertesten Konzertsälen der Welt auf, darunter die Carnegie Hall in New York, Berliner Philharmonie, Suntory Hall Tokio, Royal Albert und Wigmore Hall in London. Zu den internationalen Festivals, zu denen sie immer wieder eingeladen wird, gehören Lucerne Festival, La Roque d'Anthéron, Ravenna, Salzburger Festspiele und Beethovenfest Bonn. Sie konzertierte mit den Cleveland, Chicago Symphony, London Symphony, London Philharmonic Orchestras, Bamberger Symphonikern, Britten Sinfonia oder der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen.

In der Saison 207/18 gibt sie ihr Debut mit dem Orquestra Sinfonica do Estado de SãoPaulo, das ihr einen Künstlerschwerpunkt widmet. Mit dem Gustav Mahler Jugendorchester und Vladimir Jurowski ist sie auf Europatournee, mit dem National Youth Orchestra of Great Britain ist sie zu Gast bei den BBC Proms in der Royal Albert Hall, in Aldeburgh und in Birmingham. Unter der Leitung von George Benjamin wird sie mit der London Sinfonietta den 50. Geburtstag des Orchesters feiern. Weitere Konzerte führen sie zu den Belgrader Philharmonikern und zum Saarländischen Staatsorchester Saarbrücken. Als Kammermusikerin wird sie in Recitals in Amsterdams Muziekgebouw, Monte Carlo, Londons Southbank Center, beim Klavierfestival Ruhr, Edinburgh International Festival, Snape Maltings und beim Luzern Festival zu erleben sein.

Zuletzt war Tamara Stefanovich mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem MDR Sinfonieorchester Leipzig, WDR Sinfonieorchester Köln und dem Chamber Orchestra of Europe zu hören. Ihre ausgedehnte Rezital-Tournee durch die USA anlässlich Pierre Boulez‘ 90. Geburtstag wurde von Kritikern hoch gelobt.

Tamara Stefanovich hat mit bedeutenden Dirigenten wie Vladimir Ashkenazy, Osmo Vänskä und Susanna Mälkki sowie führenden zeitgenössischen Komponisten wie Pierre Boulez, Peter Eötvös und György Kurtág gearbeitet. Sie leitet regelmäßig interdisziplinäre Education-Projekte im Barbican Centre London und der Kölner Philharmonie. In Zusammenarbeit mit dem Klavier-Festival Ruhr hat Tamara Stefanovich ein innovatives pädagogisches Online-Projekt veröffentlicht, in dem sie interaktiv Boulez‘ Notations analysiert: www.explorethescore.org. Tamara ist Mitbegründerin und Kuratorin des Festivals „The Clearing“ im Rahmen der Portland International Piano Series.

Zu ihren zahlreichen Veröffentlichungen zählen Bartóks Konzert für 2 Klaviere, Schlagzeug und Orchester mit Pierre-Laurent Aimard, Pierre Boulez und dem London Symphony Orchestra auf Deutsche Grammophon. Weitere Einspielungen erschienen bei AVI und Harmonia Mundi, darunter Werke Thomas Larchers. Zuletzt erschien ihre Aufnahme des Klavierkonzerts von Hans Abrahamsen sowie seine 10 Studien für Klavier mit dem WDR Symphonieorchester Köln auf Winter & Winter. Zuletzt erschien ihre Aufnahme von Kurtágs Quasi una Fantasia und seinem Doppelkonzert mit dem Asko | Schönberg Ensemble und Reinbert de Leeuw bei ECM.

Known for captivating interpretations of a wide repertoire, Tamara Stefanovich performs at the world’s major concert venues including Carnegie Hall New York, Berlin Philharmonie, Suntory Hall Tokyo and London’s Royal Albert and Wigmore Halls. She features in international festivals such as La Roque d’Antheron, Ravenna, Salzburger Festspiele, Styriarte Graz and Beethovenfest Bonn. Stefanovich has appeared with orchestras including The Cleveland and Chicago Symphonies, London Symphony and London Philharmonic orchestras, Bamberger Symphoniker, Britten Sinfonia, Deutsche Kammerphilharmonie Bremen and Swedish Chamber Orchestra.

The 2017/18 season will see her debut with the Orquestra Sinfonica do Estado de Sao Paulo where she will feature as ‘artist in focus’. She will be on tour throughout Europe with the Gustav Mahler Jugendorchester and Vladimir Jurowski as well as the National Youth Orchestra of Great Britain under George Benjamin, performing at Royal Albert Hall (BBC Proms), in Aldeburgh and Birmingham. Together with London Sinfonietta, she celebrates the orchestra’s 50th Birthday, performing Abrahamsen’s Concerto for Left Hand. She returns home to Belgrade Philharmonic Orchestra to play Brahms’ Piano Concerto No.1 and is the soloist in Gershwin’s Piano Concerto with Saarländisches Staatsorchester Saarbrücken. Recitals will take her to Amsterdam’s Muziekgebouw aan 't IJ, Monte Carlo, Southbank Centre, Klavierfestival Ruhr, Edinburgh International Festival, Snape Maltings and Lucerne Festival.

Recent engagements have included performances with the Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, MDR Sinfonieorchester Leipzig, WDR Sinfoniesorchester Köln, Chamber Orchestra of Europe and Iceland Symphony Orchestra. She also made an extensive US recital tour marking the 90th birthday of Pierre Boulez garnering exultant reviews.

Tamara Stefanovich has collaborated with conductors such as Vladimir Ashkenazy, Osmo Vänskä and Susanna Mälkki, as well as leading composers including Pierre Boulez, Peter Eötvös and György Kurtág. She regularly leads educational projects at London’s Barbican Centre, Kölner Philharmonie and at Klavier-Festival Ruhr such as the innovative online project of interactive pedagogical analyses Boulez’ Notations: www.explorethescore.org. Tamara is cofounder and curator of a newly created festival “The Clearing” at Portland International Piano Series.

Her discography includes the Grammy-nominated recording of Bartók’s Concerto for Two Pianos, Percussion and Orchestra with Pierre-Laurent Aimard, Pierre Boulez and the London Symphony Orchestra for Deutsche Grammophon. Stefanovich has also recorded for the AVI and harmonia mundi labels new piano solo works by Thomas Larcher. Her latest recording of Hans Abrahamsen’s Concerto for Piano and Orchestra, and 10 studies for piano with WDR Symphonieorchester Köln released by Winter & Winter. She has recorded Quasi una fantasia and the Double concerto with Asko|Schönberg Ensemble and Reinbert de Leeuw/Jean-Guihen Queyras for ECM’s complete recording of Kurtág’s works for ensemble. The recording has just been released and has received a 5* review in The Guardian.